Mehrgenerationhaus „MGH“

Wo Menschen aller Generationen sich begegnen.

Das Mehrgenerationenhaus Burg ist ein Ort der Begegnung für Menschen aller Generationen. Wir geben Raum für gemeinsame Aktivitäten und bieten Angebote, die ein neues nachbarschaftliches Miteinander schaffen. Wir bieten die Möglichkeit sich freiwillig zu engagieren und sich somit aktiv einbringen zu können. Herzstück ist der offene Treff „Gute Stube“. Hier begegnen sich täglich Menschen, kommen miteinander ins Gespräch und knüpfen erste und neue Kontakte. Die „Gute Stube“ stellt von Montag bis Freitag ein Mittagsangebot zur Verfügung. Ein weiteres Angebot ist das gemeinsame planen, vorbereiten und durchführen von tollen Kindergeburtstagspartys.

In der „Kinderstube“ stehen Spielen und Toben sowie der Austausch der Eltern auf dem Programm.    Die Jüngsten von 0-1 Jahr, treffen sich jeden Montag und Donnerstag ab. 9.30 Uhr mit ihren Mamas und Papas und auch Omas und Opas in der „Kinderstube“. Während die Kleinen von ehrenamtlichen Mitarbeitern betreut werden, können sich Mamas, Papas, Omas und Opas bei einem gemeinsamen Frühstück untereinander austauschen. In der Ferienzeit findet die „Kinderstube“ jeden Donnerstag statt.

Im „Sprachcafé“  engagieren sich ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die neu zugewanderten Personen, Menschen mit Flucht- und/oder Migrationsgeschichte und Menschen mit Migrationshintergrund, Kenntnisse in der deutschen Sprache geben. Das Sprachcafé bietet auch allen Personen, die nicht die Möglichkeit haben, sofort einen genehmigten Sprachkurs zu erhalten, eine schnelle  Unterstützungs- und Orientierungshilfe. Die Zweitsprache Deutsch soll ihnen Sicherheit und Vertrauen in ihrem neuen sozialen Umfeld geben und ihnen die Chance eröffnen an gesellschaftliche Möglichkeiten teilzunehmen. Damit der Aufbau eines sozialen Umfeldes (Freunde, Arbeit und Berufsleben, Freizeitaktivitäten, Arztbesuche und Behördengänge etc.) erleichtert wird, werden in unserem Sprachcafé Themen über die alltäglichen Lebensbereiche u.a. sich vorstellen, Familie, Schule, rechtliche Grundlagen, die Bedeutung der Verkehrsordnung, Gesundheit, Einkaufen etc. vermittelt. Durch sprachliche und schriftliche Einzel- und Gruppenübungen, wird die/der Lernende an die deutsche Sprache herangeführt. Anhand von verschiedenen Texten wird das Lesen geübt und gestärkt. Auch spielerische Lern-Aktivitäten finden im Sprachcafé statt, damit die Teilnehmer*innen auch Spaß und Freude am Lernen der deutschen Sprache haben.

Der Leseclub „Sternchen“ wird mit zwei lokalen Bündnispartnern in Kooperation mit der Stiftung Lesen betrieben und ist ein freiwilliges und freizeitorientiertes Angebot im Mehrgenerationenhaus. Damit grenzt sich das Leseclub-Konzept vom schulischen Unterricht ab, dessen Ziel ist mit Freude, ohne Leistungsdruck zu lesen und auch auf diese Weise Lesekompetenz zu erwerben. Darüber hinaus bietet der Leseclub für alle Kinder und Jugendliche von 6 – 12 Jahren verschiedensten Angeboten, Aktionen und Projekte an. Damit auch sozialschwache Kinder und Jugendliche sowie auch Migranten/innen eine Chance auf einen schulischen und beruflichen Erfolg haben, bietet der Leseclub auch eine Förderung zum Erwerb von Lesekompetenz und Verbesserung der deutschen Sprache an.

Weitere Beispiele unserer vielfältigen Angebote sind generationsübergreifende und individuelle Veranstaltungen wie Kräuterkunde, Spielenachmittage, Jahreszeitenfeste,  Hausaufgabenhilfe, Kochen/Backen, Ferienangebote etc. Hauptaugenmerk der täglichen Arbeit in unserem Mehrgenerationenhaus ist die Einbeziehung freiwillig Engagierter aller Generationen.

  • Kontakt
  • *
    *
    *
    *

    Projektträger

    • Print Friendly, PDF & Email